Vollerwiek

Die Gemeinde Vollerwiek (dänisch: Follervig, friesisch: Folerwiik) liegt im Süden der Halbinsel Eiderstedt zwischen dem Eidersperrwerk und Sankt Peter-Ording. Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Eine weitere wichtige Einnahmequelle ist der Tourismus.

Badestelle Vollerwiek auf Eiderstedt
Badestelle in Vollerwiek

 

Vollerwiek – Daten und Fakten

Geografie und Verkehr

Vollerwiek liegt im Süden der Halbinsel Eiderstedt zwischen dem Eidersperrwerk und Sankt Peter-Ording. Wenige Kilometer nördlich verläuft die Bundesstraße 202 von Tönning nach Sankt Peter-Ording.

Geschichte

Die Vollerwieker Kirche St. Martin wurde 1113 von Garding aus gegründet und ist ein überwiegend romanischer Backsteinbau mit umgebendem Friedhof. Ihr geschnitzter Klappaltar stammt etwa von 1460, die große Emporenkanzel von 1586/87. Die Nordempore schmückt ein Gemälde von 1613 mit alt- und neutestamentarischen Szenen. Des Weiteren sind Bauernmalerei-Gedenktafeln von 1759–1779 erhalten. Im 19. Jahrhundert erfolgte eine erhebliche Erweiterung nach Westen hin. Die Kirche wurde 1977 komplett renoviert.

Basisdaten

Wappen: kein Wappen
Koordinaten: 54° 18′ N, 8° 48′ O
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis Nordfriesland
Amt: Eiderstedt
Höhe: 2 m ü. NN
Fläche: 4,62 km²
Einwohner: 197 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahl 25836
Vorwahl: 04862
Adresse der Amtsverwaltung: Welter Str. 1, 25836 Garding

 

article thumbnailPassend zur aktuellen Doppelausstellung Augustin M. Noffke „(Zwischen) Himmel und Erde“ (Grafik, Malerei) und Bernt Hoffmann „Digitale Malerei“ (Fotografie), die noch bis zum 24.3. läuft, bietet das Haus Peters einen Sondertermin am 23. Februar an und lädt zu einem kunstsinnigen und kulinarischen...

Typisch Eiderstedt

Pfahlbau am Strand von St. Peter Ording

Typisch für die Strände von St. Peter-Ording sind die Pfahlbauten. Alle Gebäude auf den Stränden, wie z. B. die Restaurants, stehen auf vielen, mehr

...

Essen + Trinken