Vollerwiek

Die Gemeinde Vollerwiek (dänisch: Follervig, friesisch: Folerwiik) liegt im Süden der Halbinsel Eiderstedt zwischen dem Eidersperrwerk und Sankt Peter-Ording. Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Eine weitere wichtige Einnahmequelle ist der Tourismus.

Badestelle Vollerwiek auf Eiderstedt
Badestelle in Vollerwiek

 

Vollerwiek – Daten und Fakten

Geografie und Verkehr

Vollerwiek liegt im Süden der Halbinsel Eiderstedt zwischen dem Eidersperrwerk und Sankt Peter-Ording. Wenige Kilometer nördlich verläuft die Bundesstraße 202 von Tönning nach Sankt Peter-Ording.

Geschichte

Die Vollerwieker Kirche St. Martin wurde 1113 von Garding aus gegründet und ist ein überwiegend romanischer Backsteinbau mit umgebendem Friedhof. Ihr geschnitzter Klappaltar stammt etwa von 1460, die große Emporenkanzel von 1586/87. Die Nordempore schmückt ein Gemälde von 1613 mit alt- und neutestamentarischen Szenen. Des Weiteren sind Bauernmalerei-Gedenktafeln von 1759–1779 erhalten. Im 19. Jahrhundert erfolgte eine erhebliche Erweiterung nach Westen hin. Die Kirche wurde 1977 komplett renoviert.

Basisdaten

Wappen: kein Wappen
Koordinaten: 54° 18′ N, 8° 48′ O
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis Nordfriesland
Amt: Eiderstedt
Höhe: 2 m ü. NN
Fläche: 4,62 km²
Einwohner: 197 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahl 25836
Vorwahl: 04862
Adresse der Amtsverwaltung: Welter Str. 1, 25836 Garding

 

article thumbnailSeit gut 1000 Jahren trotzen die Friesen dem Blanken Hans, mit Deiche als Schutzwall gegen das Meer. Einen Einblick aus erster Hand in diese immer noch überlebenswichtige Arbeit bietet Ihnen Oberdeichgraf Jan Rabeler im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Erzähl mir was auf Eiderstedt".  Eintritt frei....

Typisch Eiderstedt

Wenn der Weg zum Wasser mal wieder etwas länger als gewöhnlich ist, liegt das mit ziemlicher Sicherheit daran das gerade Ebbe ist. Der Unterschied z

...

Essen + Trinken

 

"Täglich … aber nicht alltäglich" lautet der Slogan des Bistro-Cafés in St. Peter-Dorf. Stimmt, denke ich, als ich French Toast auf der Karte les

...