Lahnung

Lahnung

Jeder der im Wattenmeer schon einmal über den Deich geschaut hat kennt sie, die Zäune vor dem Deich. Die Zäune bestehen aus doppelten Holzpflockreihen, zwischen die Äste von Sträuchern, meist Nadelbäumen, geflochten werden. Die Zäune umschließen Felder von ca. 100 x 200 Meter Größe. Sinn der Lahnung ist die Landgewinnung. Bei Flut fließt das Wasser auf die Lahnungsfelder, wo es zur Ruhe kommt und sich die mitgeführten Schwebstoffe absetzen. Dabei entstehen Lahnungsfelder. Diese werden durch Gräben, sogenannte Grüppen oder Grüppel, entwässert. Durch die bis zu zwei Meter breiten Gräben wird das Lahnungsfeld in bis zu zehn Meter breite Beete aufgeteilt.

article thumbnail   Aktuell läuft die Doppelausstellung mit Bildern des „impressionistischen“ Realisten André Krigar, der Arbeiten zeigt, die alle in Plein-air-Technik entstanden sind, und mit norddeutschen Naturmotiven des Fotografen Jan Goedelt (noch bis 29.2.2020). Im ersten Stock ist zusätzlich eine kleine...